TeeDroid

Ich bin schon seit einiger Zeit auf der suche nach einer guten Teemaschine die mir einen wiederholbaren und unverfälschten Teegenuss ermöglicht. Es gibt eine recht große Bandbreite an Maschinen auf dem Markt aber keine wollte mir so richtig gefallen. Teilweise waren dafür auch die hohen Preise bei den sinnvolleren Maschinen verantwortlich.

Daher hab ich an einem Wochenende angefangen ein einfaches Konzept zu erarbeiten das halbautomatisch den Filtrationsvorgang übernimmt. Das kochen des Wassers überlasse ich dem Wasserkocher, den ohnehin jeder zu Hause stehen hat. Das finden einer geeigneten Brüheinheit mit 220 V und die Schwierigkeiten die damit einhergehen sind somit außen vor und zudem wirkt es sich positiv auf die Teilekosten aus.

Er soll später die Tassengröße erkennen und entsprechend den losen Tee, der oben im Behälter luftdicht gelagert wird, dosieren. Danach senkt er das Sieb in die Tasse ab und wartet auf heißes Wasser bevor er den Timer startet. Während der über den Poti eingestellte Timer läuft, hebt und senkt er das Sieb einige male, bevor er nach Ablauf der Zeit, das Sieb heraus fährt und einen Signalton abgibt.

Die Komponenten sind bereits eingetroffen. Genaueres dazu dann wenn der Hauptrahmen gedruckt ist und die jeweiligen Teile in Position.

Da es sich um ein Wochenendprojekt handelt wird es natürlich etwas dauern bevor der erste PoC fertig ist.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.